News 18/10/11

alt

IDM 2011 - Lumba (SLO) gewinnt einen weiteren Titel

Nach seinem Kieler Woche 2009-Sieg sowie zahlreichen weiteren Podestplätzen an VSKFun-Veranstaltungen gewinnt Lumba (SLO) die Internationale Deutsche Meisterschaft 2011. Er setzte sich in insgesamt sechs, sehr fair ausgetragenen Finalwettfahrten gegen den Kieler Woche 2011-Gewinner Parus (RUS) sowie eine starke polnische Mannschaft, angeführt von Ryh00 (POL), durch.

Die IDM-Finalisten starteten sehr diszipliniert. Parus war der erste Leader nach einem Pin-End Start. Begünstigt durch einen kontinuierlichen Linksdreher rundete der Russe vor den polnischen Booten Arthur, Ryh00, Egon und Stempel (alle POL). Parus konnte in der Folge seine Führung ausbauen und lag 30 Sekunden vor dem Feld. Lumba (SLO), der erst kurz vor dem Ziel die beiden starken VSR-Skipper YoKKo und BlueSweden (beide SWE) hinter sich lassen konnte, an den Polen hingegen nicht vorbeikam, liess sich zu folgendem treffenden Spruch hinreissen: "Es schien als sei ich an der offenen Polnischen Meisterschaft, nicht an der Deutschen!" In der Tat waren die deutschen Finalisten in der ersten Wettfahrt kaum zu sehen. Lyr (GER) war als 10. bester seines Landes.

Ebendieser Lyr verursachte in der zweiten Wettfahrt allerdings einen Frühstart. Dagegen war es die Stunde von Joker/E80 (GER), der sich zusammen mit BlueSweden dank eines Linksdrehers absetzen konnte. Da der Wind kurz vor der Luvwendemarke zurückdrehte, witterte auch die rechte Gruppe, angeführt von Lumba, wieder Chancen. Der linke Teil des Feldes hatte aber dennoch leichte Vorteile. Joker/E80 konnte sich schliesslich entscheidend vom Feld absetzen und das Rennen für sich entscheiden. Der Zweikampf zwischen Lumba und Ryh00 um den zweiten Platz gewann schliesslich der Pole. Der Slowene konnte sich aber immerhin den dritten Laufrang gegenüber Parus sichern.

Die dritte Wettfahrt gehörte für einmal den Deutschen. Während Joker/E80 seinen zweiten Sieg landen konnte und damit schlussendlich der einzige Finalist mit zwei Laufsiegen war, folgten ihm mit PKUlm und DennisConner (beide GER) zwei Landsmänner. Der deutsche Hoffnungsträger DennisConner musste aber schliesslich in der vierten Wettfahrt eine Disqualifikation hinnehmen, weshalb seine Medaillenchancen jäh platzten.

Die späteren Medaillengewinner starteten auch bei der vierten Wettfahrt in Lee.  Lyr, der auf der Startkreuz noch weiter nach links rausgefahren ist, rundete das Luvfass als Erster vor Lumba und dem dicht gedrängten Feld, was wiederum Ryh00 zum Verhängnis wurde, da es ihm ganz knapp nicht reichte, sich vor dem auf Backboard herannahenden Feld einzureihen. Damit verlor er wertvolle Punkte im Kampf um den Titel. Lyr und hinter Lumba auch YoKKo entschlossen sich, bei der Auslauftonne sofort zu halsen, womit Lumba den entscheidenen Vorteil erlangte, um die Wettfahrt zu gewinnen.

In der fünften Wettfahrt mussten die beiden Leader Lumba und Parus einen Rückschlag in Kauf nehmen, nachdem sie den Start etwas verschlafen haben. Lyr dagegen unterstrich seine steigende Form. Hinter dem bis dahin wenig in Erscheinung getretenen Camster (SCO) setzte er sich an die zweite Stelle. Die beiden rundeten die erste Wendemarke vor BlueSweden, Fiducit III und DennisConner. Camster setzte sich in der Folge ab und gewann die Wettfahrt. Dank der Wahl der linken Seite auf dem Vorwindkurs konnten sich Stempel und YoKKo nach vorne arbeiten und sicherten sich somit wertvolle Punkte für den Kampf um das Podium.

Die abschliessende Wettfahrt konnte nicht gestrichen werden. Lumba ging als Titelfavorit ins Rennen. Eng wurde es dagegen auf den nachfolgenden Plätzen. Parus, Ryh00, YoKKo, Stempel und Lyr durften sich noch Hoffnungen auf eine Medaille machen. Entscheidend war, dass man den Linksdreher nach dem Start sofort mitnehmen konnte, was insbesondere Ryh00 gelang, um beim nächsten Dreher aber wieder auf die linke Seite hinauszufahren. Der Pole rundete mit einem komfortablen Vorsprung. Lyr, YoKKo, Lumba und Parus konnten sich aber allesamt in der Verfolgergruppe festsetzen. Stempel dagegen verlor aufgrund einer Strafe. Lumba reichte schliesslich ein dritter Laufrang, um mit vier Punkten Vorsprung auf Parus die IDM 2011 zu gewinnen. Knapp wurde es im Kampf um den Bronzemedaillen-Platz, den sich Ryh00 dank des Sieges in der letzten Wettfahrt holte noch vor dem punktgleichen YoKKo. Der Schwede verpasste die Medaille, nachdem er auf der Zielkreuz noch von Lyr abgefangen wurde.

VSKFun kann auf eine spannende und äusserst faire IDM 2011 zurückblicken. Erstaunlicherweise gab es in den sechs Finalwettfahrten nur gerade einen einzigen Protest. Dies ist umso erstaunlicher, als der Event-Sponsor YACHT insgesamt 10 tolle Preise zur Verfügung gestellt hatte, die schliesslich den 10 bestplatzierten Finalisten vergeben werden konnten. VSKFun dankt an dieser Stelle der YACHT für die grosszügige Unterstützung und allen Teilnehmern für das faire Segeln und gratuliert dem IDM 2011-Sieger Lumba für seine Leistung. Der Veranstalter freut sich bereits jetzt schon auf die IDM 2012, deren Qualifikation mit den laufenden Ladderraces bereits angelaufen ist. 

 

 

 

 

News 18/10/11

alt

IDM 2011 - Lumba (SLO) takes another Major Title

After his victory at Kieler Woche 2009 and numerous podiums at other VSKFun events Lumba (SLO) won International German Championship 2011. He came out on top after six very fair final races against the Kieler Woche 2011 winner Parus (RUS) and a strong Polish team, led by Ryh00 (POL).

The IDM finalists started very disciplined. Parus was the first leader after a pin-end start. Aided by a continous shift to left the Russian rounded the first mark in front of the Polish boats Arthur, Ryh00, Egon and Stempel (all POL). Parus managed to expand her lead and was 30 seconds ahead the fleet. Lumba, who until shortly before the finish line could pass the strong VSR skippers YoKKo and BlueSweden (both SWE), was not able to attack the Polish skippers. His comment on the first run: "Looked like I was at Polish Open Championship, not German!" In fact, the German finalists were barely visible in the first race. Lyr (GER) as 10th was the best of her country.

However Lyr jumped the gun in the second race. By contrast, it was the time of Joker/E80 (GER) who took the lead with BlueSweden due to a shift to left. Because the wind shifted back when the fleet was fetching the mark the right-handed group, led by Lumba, had chances to get back. Nonetheless the left part of the fleet had slight advantages. Joker/E80 finally could break away from the fleet and decided the race. The duel between Ryh00 and Lumba for the second place finally could be won by the Polish skipper. At least the Slovene defended the third rank against Parus.

The third race for once was the one for the German skippers. While Joker/E80 succeeded with a second victory she was the only skipper in the final fleet with two run victories. She was followed by her compatriots PKUlm and DennisConner (both GER). But the German white hope DennisConner had to accept a disqualification in the fourth race. Hence her chances for a IDm 2011 medal suddenly burst.

The later medal winners started leeward also in the fourth race. Lyr who sailed more left on the first beat than the others, rounded the windward mark as leader. Behind her Lumba and the close sailing fleet followed. This fact was Ryh00's destiny. The Polish had to duck the half of the fleet which was fetching the mark on starboard. Like this she lost valuable points in the fight for the title. Lyr and behind Lumba also YoKKo decided to gybe immediately at the second mark so that Lumba earned a decisive advantage to win the race.

In the fifth race the both leaders Lumba and Parus were set back after they had a bad start. On the other hand Lyr underlined her increasing form. Behind Camster (SCO), so far she was not making an appearance, Lyr took the second place. They rounded the weathermark in front of BlueSweden, Fiducit III and DennisConner. Camster increased her lead and subsequently won the race. Due to their choice to take the left side on the downwind leg Stempel and YoKKo managed to work forward and thus won valuable points for the fight for the podium.

The final race could not be discarded. Lumba started the race as title favourite. However, she was closely followed. Also Parus, Ryh00, YoKKo, Stempel and Lyr aspires to win a medal. It was decisive to take the left shift immediately after the start. In particular Ryh00 managed to do so, just to tack back later to sail on the left side on the first upwind leg. The Polish rounded with a comfortable lead. Lyr, YoKKo, Lumba and Parus were stacked in the group of followers, while Stempel lost places because of a penalty. Finally for Lumba a third place in the last race was enough to win IDM 2011 with a four points lead to Parus. The battle for the bronze medal was very close. Finally Ryh00 took this place due to her victory in the last race. With equal points Yokko was fourth. The Swede missed a medal after she was caught on the last upwind beat in the last race by Lyr.

VSKFun looks back on an exciting an extremely fair sailed IDM 2011. Amazingly in the six final race only one single protest was hailed. This is surprising as the event sponsor, the German YACHT magazine, made a total of 10 prizes at his disposal, which could ultimately be awared to the 10 best ranked finalists. VSKFun thanks YACHT for its generous support and all participants for the fair races and congratulates the IDM 2011 winner Lumba for her performance. The organizing authority looking forward to IDM 2012, its qualification is already under way with the ongoing ladderraces.

 
Banner

  • RC-SkipperGER366

Ladder Ranking Top 10

Time Zones

VSK5 Onlineserver

VSK-Match - ITBYCVSK-Italia - VSK-Nordic - VSR Swedenrace - Pol-VSC - Northspace - ISAF Racing - Virtual Skipper - Finckh's ISAF game - ISAF-Racing Rules 2013-2016